Capoeira
Zebratanz
Capoeira ist ein brasilianischer Kampftanz, dessen Wurzeln vermutlich auf den afrikanischen N'Golo ("Zebratanz") zurückgehen. Sie wurde während der Kolonialzeit in Brasilien von aus Afrika eingeschifften Sklaven praktiziert und weiterentwickelt.
Kampf, Musik und"Roda"
Inhaltlich ist Capoeira grob von drei Ebenen geprägt: dem Kampf, der Musik und der "Roda" (port. "Kreis") als gesellschaftlichem Rahmen, in dem der Kampf stattfindet. Die Kampftechniken selbst zeichnen sich durch extreme Flexibilität aus; es gibt viele Drehtritte, eingesprungene Tritte und Akrobatik.
Traditionell wird zu den Kämpfen Musik gespielt, diese folgt einem Endlos-Rhythmus in verschiedenen Variationen; dazu werden passende, häufig noch aus der Zeit der Sklaverei stammend Lieder gesungen.
Die Kämpfe finden immer in einer Roda statt. Diese Roda besteht aus    einem Kreis von Capoeiristas und den Musikern. Immer zwei Capoeiristas kämpfen in der Roda, wobei in der Capoeira für einen Kampf der Begriff "Spiel" verwendet wird.
Allgemein
Capoeira Essen e.V.